Erläuterungen zu PGF wirkt!

 

Das Präventionsverständnis - evidenzbasierte Prävention

Das Konzept von CTC definiert einen wissenschaftlich fundierten Zusammenhang zwischen verschiedenen Problemverhalten und diversen Risiko- und Schutzfaktoren. Demnach können mehrere Risikofaktoren in unterschiedlicher Kombination für eine Vielzahl von Problemverhalten verantwortlich sein bzw. die unerwünschten Verhaltensweisen begünstigen. Der gleiche Mechanismus gilt für die Schutzfaktoren. Entsprechend dieser Erkenntnis zielen die im Rahmen von CTC bzw. PGF wirkt! angewandten Präventionsprogramme nicht direkt bzw. ausschliesslich auf ein bestimmtes Problemverhalten ab, sondern versuchen via definierten Einflussfaktoren, eine positive Wirkung zu erreichen.

Auswahl Angebote

Die auf PGFwirkt! verzeichneten Programme wurden aktiv recherchiert bzw. wurden z.T. im Modellversucht von CTC von den Modellgemeinden ausgewählt. Bei der Recherche wurden alle öffentlich zugänglichen Informationen zusammengetragen und in ein entsprechendes Bewertungsraster eingefüllt. Dieses wurde den jeweiligen Trägerschaften zugesandt mit der Bitte, die Angaben zu vervollständigen und falsche Angaben zu korrigieren und gegebenenfalls weitere Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Der Bewertungsprozess

Die durch die Trägerschaften abgesicherten Informationen wurden Expertinnen und Experten der Prävention und Gesundheitsförderung vorgelegt und von diesen eingehend studiert. Im Rahmen dieses Gremiums wurden die jeweiligen Sichtweisen diskutiert und eine finale Einschätzung abgegeben.
Die Einschätzungen der einzelnen Angebote wurden den Trägerschaften wieder zurück gespiegelt. Dabei erhielten die Anbieter der Programme nochmals die Gelegenheit, fehlende Informationen nachzureichen. Mit dem OK der Trägerschaften wurden die Angebote auf dieser Liste publiziert.

Filterfunktion PGF wirkt!

Damit Sie auf PGF wirkt! effizient geeignete Angebote finden, sind jedem Angebot eine Reihe an Tags (Schlagwörtern) hinterlegt worden.

Viele Angebote wirken im Verlauf ihrer Wirkungskette in mehreren Settings oder beziehen verschiedene Zielgruppen mit ein. Dies ist im Sinne einer ganzheitlichen Prävention wünschenswert und entspricht dem Präventionsverständnis von PGF wirkt! Dennoch erschwert dies eine sinnvolle Suche via Filterfunktion, da kaum trennscharf Unterschieden werden könnte und bei jeder Suchanfrage eine Vielzahl an Angeboten angezeigt würde.

Um eine möglichst zielführende und effiziente Suche zu ermöglichen,  wurden in den Bereichen "Zielgruppe" und "Setting" bewusst nur die primäre Zielgruppe bzw. das primäre Setting hinterlegt.
Wirkt sich ein Angebot im Setting "Schule" gemäss Wirkungsmodell ebenfalls positiv auf das Familienleben aus, wird dennoch nur das Schlagwort "Schule" hinterlegt sein.

Gleiches gilt für die Zielgruppe. Die auf PGF wirkt! verzeichneten Angebote zielen schlussendlich alle auf die Verbesserung der Lebenslage von Kindern und Jugendlichen ab. Zum Teil wird dies jedoch durch die Arbeit mit Multiplikator*innen erreicht. In einem solchen Fall ist im Bereich "Zielgruppe" nur das Schlagwort "Fachperson" oder "Elter" (oder beide) hinterlegt, da sie die primäre Zielgruppe eines entsprechenden Angebots sind.